Atemaussetzer im Schlaf

DAS SCHLAF-APNOE-SYNDROM

Das Schlafapnoesyndrom ist sozusagen eine Steigerung des Schnarchens. Zusätzlich zum lauten Schnarchen werden häufiger Atempausen beobachtet, die im Extremfall weit über eine Minute lang andauern. Beendet werden die Pausen mit tiefem und lautem Schnarchen, und Arm- und Beinbewegungen des Schlafenden. Ursache hierfür ist eine lebensrettende Weckreaktion (Arousal), die verhindert, dass die Betroffenen im Schlaf ersticken. Die Weckreaktionen verhindern einen erholsamen Schlaf. Die Betroffenen leiden an Kopfschmerzen, starker Tagesmüdigkeit, Konzentrationsstörungen und Stimmungsproblemen wie Depression oder Gereiztheit, oder gar Potenzstörungen. Häufige Begleiter der Schlafapnoe sind ein hoher Blutdruck, Herzrhythmusstörungen und Herzmuskelschwäche. Die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall steigt auf ein Vielfaches an.

Mehr erfahren:


> Hier erfahren Sie mehr über unsere moderne Diagnostik

> Lernen Sie unsere individuellen Therapieformen kennen