Ein- und Durchschlafstörungen: Insomnie.

Jeder hat dies schon erlebt: Man liegt im Bett und kann nicht schlafen. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Ob Grübeln oder Stress, ob übermäßiger Kaffeekonsum, Medikamenteneinnahme, ob Schmerzen oder das Schnarchen des Partners – das Ergebnis bleibt stets gleich: man wälzt sich ruhelos von einer Seite auf die andere, und der erholsame Schlaf bleibt aus.

Problematisch wird dies erst dann, wenn es dauerhaft nicht mehr gelingt, richtig ein- oder durchzuschlafen, und die Leistungsfähigkeit am Tag dadurch spürbar beeinträchtigt ist. Dann liegt eine so genannte Insomnie vor, eine Ein- oder Durchschlafstörung. Nach aktuellen Studien erhöhen solche Schlafstörungen das Risiko für organische Erkrankungen und verringern sogar die Lebenserwartung der Betroffenen. Um solchen Ein- oder Durchschlafstörungen auf den Grund zu gehen, ist ein ausführliches Gespräch mit einem Schlafspezialisten erforderlich. Auch eine Untersuchung im Schlaflabor bringt wichtige Hinweise, die letztlich zur Diagnose einer Insomnie führen.

Die therapeutischen Möglichkeiten sind vielfältig und müssen sorgfältig und individuell gewählt werden. Leiden Sie unter einer Einschlaf- oder Durchschlafstörung, sollte dies durch einen Schlafmediziner abgeklärt und die für Sie geeignete Therapie eingeleitet werden. Hierzu stehen Ihnen die Experten des HNO-Zentrum Rheinneckar gerne zur Seite.