Schlafhygiene

Optimale Bedingungen für eine ruhige Nacht: Die goldenen Regeln der Schlafhygiene.

Auch als Betroffener einer Schlafstörung kann man ein paar Dinge beachten, die den Schlaf und seine Rahmenbedingungen beeinflussen. In der Schlafmedizin wird hierfür der Begriff „Schlafhygiene“ verwendet. Werden folgende Punkte eingehalten, so führt das bei vielen Patienten bereits zu einer spürbaren Besserung des Schlafs:

  • Trinken Sie nach dem Mittagessen keine koffeinhaltigen Getränke.
  • Vermeiden Sie Alkohol weitgehend und setzen Sie ihn keinesfalls als Schlafmittel ein.
  • Nehmen Sie keine schweren Mahlzeiten am Abend zu sich.
  • Verzichten Sie auf Appetitzügler.
  • Seien Sie regelmäßig körperlich aktiv.
  • Verringern Sie allmählich Ihre geistigen und körperlichen Anstrengungen vor dem Zubettgehen.
  • Sorgen Sie im Schlafzimmer für eine angenehme Atmosphäre.
  • Führen Sie ein persönliches Einschlafritual ein.
  • Schauen Sie in der Nacht nicht auf den Wecker oder die Armbanduhr.