Soziale Medien und der Boom der Schönheitsoperationen

Zunehmend beeinflussen die sozialen Medien die Nachfrage nach Schönheitoperationen. Nach einer Erhebung der Amerikanischen Akademie für Plastische und Wiederherstellende Gesichtschirurgie (AAPFRS) werden Patienten für Schönheitsoperationen in den USA immer jünger. Die Mehrzahl der befragten plastischen Gesichts-Chirurgen hat in den vergangenen Jahren einen deutlichen Anstieg ihrer Patienten unter 30 beobachtet. Dabei zeigt sich sehr deutlich, dass die Nasenkorrektur (Rhinoplastik, englisch oft als „nose job“ bezeichnet) der beliebteste Eingriff bei dieser Altersgruppe darstellt.


Die Umfrage unter amerikanischen Gesichtschirurgen konnte ausserdem aufzeigen: Soziale Medien wie zum Beispiel Facebook, die Fotoplattform Instagram, die virtuelle Pinnwand Pinterest und andere Plattformen spielen eine immer wichtigere Rolle für die Entscheidung junger Menschen, sich per Skalpell oder Spritze für ihren Auftritt im Internet aufpolieren zu lassen. Hauptursache hierfür ist die Tatsache, dass die meisten dieser neuen Medien überwiegend bildorientiert sind. Soziale Medien sind zu Maßstäben des Selbstbildes geworden, zu Messlatten des Vergleichs, zu Währungsrechnern im Wettbewerb um Jugend, Schönheit und Schaffenskraft.


Hierdurch baut sich ein enormer Druck auf, und der treibt viele Patienten dazu, Erleichterung in kosmetischen Eingriffen zu suchen. Folglich legen sich immer mehr junge Leute unters Messer, um auf den Fotos, die sie in die sozialen Netzwerke stellen, möglichst perfekt auszusehen.